Prämenstruelles Syndrom und Wechseljahresbeschwerden

Sind Sie davon betroffen?

Unerklärliche Beschwerden zermürben Sie. Was bedeuten die Symptome, die sich auf Ihre Leistungsfähigkeit, Ihre Lebensfreude und Ihre Ausstrahlung auswirken? Sie haben zuweilen das Gefühl, Ihren eigenen Körper nicht mehr zu verstehen. Sie sind zeitweise erschöpft und lustlos. Sie haben vieles ausprobiert aber Sie wissen nicht mehr, was Ihnen guttut und was nicht.

Dafür verantwortlich können eine Vielzahl von äußeren Lebensbedingungen sein. Kleine Kinder zu versorgen und eigene beruflichen Ziele gleichzeitig zu verfolgen kann an die Grenze der Belastbarkeit führen. Aber oft sind die Zusammenhänge nicht so offensichtlich.

Eine Vielzahl von gesundheitlichen Beschwerden bei Frauen ist sowohl hormonell- als auch stressbedingt. Es lohnt sich, sich auf die Physiologie des weiblichen Körpers zurück zu besinnen, um Lösungswege aus dem hormonell-bedingten Leiden zu finden.

Sie möchten in Ihrer Lebensgestaltung frei sein, sich im eigenen Körper wohl fühlen, wieder Vertrauen in die eigene Gesundheit erlangen?

Vereinbaren Sie einen Beratungstermin

Ich unterstütze Sie gern mit meiner langjährigen Erfahrung und Expertise.

Prämenstruelle Syndrom und Wechseljahresbeschwerden

 

Natürliche Frauengesundheit

Wissen Sie, dass es oft einen direkten Zusammenhang zwischen hormonellen Störungen in jungen Jahren und der Entwicklung von Wechseljahresbeschwerden im späteren Leben gibt? Deswegen ist es besonders wichtig für Frauen, achtsam zu leben und gut für sich sorgen. Die folgenden Themen behandle ich in diesem Artikel:

  • Frauengesundheit
  • Wechseljahre – Menopause
  • Prämenstruelle Syndrom (PMS)
  • Vorsorge mit Hormon Yoga und einem natürlichen Lebensstil

Wechseljahresbeschwerden kommen nicht über Nacht. Und sie sind bei weitem nicht nur auf die plötzliche Senkung des Östrogenspiegels zurück zu führen. Ganz andere Faktoren wie Stress, Elektrosmog, Umweltverschmutzung, falsche Ernährung und seelische Belastungen stören den Hormonhaushalt. Diese Risikofaktoren sind zum großen Teil dafür verantwortlich, dass der Organismus trotz einer langen Anpassungsphase von ca. 20 Jahren (von ca. 40 bis ca. 60) während der Menopause aus dem Gleichgewicht gerät.

In den letzten 15 Jahren sind zu diesem Thema zahlreiche Publikationen erschienen. Ich habe selbst in dieser Zeit viele Hormon-Yoga-Workshops gegeben und in meiner Praxis die Wechseljahres-Beratung zu einem Schwerpunkt gemacht. Es gab und es gibt immer noch einen großen Informationsbedarf zu dieser ganz besonderen Lebensphase einer Frau. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts betrug die Lebenserwartung der Frauen in Deutschland gerade 48 Jahre. Demnach durften die Meisten die Lebensphase der Menopause, die heute bei 52-54 Jahren im Durchschnitt eintritt, nicht erleben. Kaum erstaunlich also, dass positive Bilder und Konzepte für diese Lebensphase in unserem kollektiven Bewusstsein gefehlt haben. Ich finde allerdings, dass wir es in den letzten Jahren geschafft haben, die Menopause zu enttabuisieren und das Thema Weiblichkeit im Alter positiv zu belegen.

Klar herrschen noch viele negative Bilder über das älter Werden und schüren Angst im Unterbewusstsein vieler jüngeren Frauen. Wenn der Zyklus unregelmäßig wird, denken manche: „Es ist der Anfang vom Ende!“ Aber ehrlich! Die Geburt ist auch der Anfang vom Ende. Unser Leben durchläuft verschiedene Zyklen von der Geburt bis zum Tod. Alles ist Lebenszeit. Es liegt in unserer Verantwortung diese Lebenszeit wertzuschätzen und sinnvoll zu gestalten.

Mit einer positiven Lebenseinstellung und einer bewussten Vorsorge lindern die Frauen nicht nur Wechseljahresbeschwerden, sondern legen den Grundstein für eine gute Gesundheit im Alter und für ihre lebenslange Persönlichkeitsentwicklung.
Tatsache ist aber, dass in den Industrieländern geschätzte zwei Drittel der Frauen unter Hitzewallungen leiden und 60% unter einer PMS-Symptomatik.

Verantwortlich dafür ist aus meiner Sicht einen extrem leistungsorientierten Lebensstil, der die Frauen zur Verleugnung ihres rhythmischen Wesens führt. Welche Frau erlebt heute bewusst die Menstruationszeit und ihre besondere Qualität? Welche Frau hat einen mit den Mondphasen synchronen Zyklus? Welche Frau hat einen positiven Bezug zu ihrem Körper?
Der Frauenkörper geht hormonell bedingt durch unterschiedliche Phasen, die durch den Anspruch immer gleichbleibend leistungsstark zu sein, oft nicht gelebt werden.

Der Monatszyklus der Frau ist ein Wunderwerk der Natur

Er geht synchron mit den Mondzyklen. Früher haben Frauen im selben Dorf und in derselben Familie oft gleichzeitig menstruiert. Das könnte auch in unserer modernen Welt jede Frau erleben, die keine hormonelle Verhütung einnimmt, gut für sich sorgt und somit im Einklang mit den Gesetzmäßigkeiten der Natur lebt. Ich gebe zu, es ist nicht mehr ganz so einfach nicht nur wegen der Möglichkeit der hormonellen Verhütung. Viele Errungenschaft unseres modernen Lebens wie zum Beispiel das Fliegen in ferne Länder ist ein Problem für unsere Physiologie. Reisende merken zwar die unangenehmen Auswirkungen des Jet Lags für ein paar Tage. Aber oft verschiebt sich unbemerkt der hormonelle Zyklus der Frau dadurch längerfristig.

Bei einem naturgemäßen Lebensstil setzt die Menstruation bei Neumond ein, der Eisprung findet bei Vollmond statt. Damit haben die erste Östrogen-betonte Monatshälfte und die zweite Progesteron-betonte Monatshälfte unterschiedliche Qualitäten, aus der Frau Kraft schöpfen kann. Uns ist aber der tiefe Sinn des Zyklus verloren gegangen, der nicht nur an das Gebären von Kindern gebunden ist. Die Zeit der Menstruation lädt zum Rückzug ein. Es ist die Zeit der Ausleitung und Regeneration. Die erste Monatshälfte ist durch einen Energiezuwachs und eine Orientierung nach außen geprägt. Die Zeit des Eisprungs ist gekennzeichnet durch Vitalität und starke Libido. In dieser Zeit ist der Zugang zur Intuition stark. Oft werden dann neue Ideen geboren. Die zweite Zyklushälfte ist mehr mit der konkreten Umsetzung von Plänen verbunden und eignen sich besonders gut für Maßnahmen der Selbstfürsorge. So kann man sich von den Rhythmen der Natur inspirieren lassen. Voraussetzung dafür ist, dass man sich auf die Höhen und Tiefen der hormonellen Schwankungen einlässt, vorübergehende Gereiztheit und Verletzlichkeit aushält und Vertrauen im eigenen Körper entwickelt.

Allerdings kostet die Monatsblutung dem Organismus Kraft. Je älter Frau wird, desto deutlicher spürt sie dies auch. Oft wird die Mens als unangenehm und schmerzhaft empfunden. Als Hindernis in Bezug auf die Leistungsfähigkeit betrachtet und manchmal als Ausdruck von Kontrollverlust. Viele Frauen nehmen deswegen Hormonspiralen oder Pillen, die die Menstruation unterdrücken. Naturheilkundlich gesehen stellen diese Möglichkeiten eine Unterdrückung der Selbstregulation dar. Eine wichtige Ausleitungsfunktion geht dadurch verloren. Nicht nur körperlich. Denn die Monatsblutung ist auch ein wichtiges Ventil für die Seele. Wenn nicht bewusst gelebt, bzw. abgelehnt, können sich manchmal belastende, seelische Inhalte über Jahre stauen. Dies kann sich in den Wechseljahren in Form von intensiven Stimmungsschwankungen und körperlichen Beschwerden äußern.

Prämenstruelle Syndrom (PMS)

Die PMS-Symptomatik ist in diesem Zusammenhang ernst zu nehmen.

Folgende Symptome müssen nicht in Kauf genommen werden

  • schwere, gespannte Brüste,
  • unerklärbare Gewichtszunahme (insb. Taille),
  • geschwollener Bauch, Beine, Arme, Finger,
  • zyklusbedingte Kopfschmerzen,
  • verminderte Libido,
  • Ein- und Durchschlafstörungen,
  • Stimmungsschwankungen

Es gibt gute Möglichkeiten das prämenstruelle Syndrom naturheilkundlich zu behandeln. Da es außerdem oft ein Vorbote für spätere Wechseljahresbeschwerden ist, ist es sehr sinnvoll dem entgegen zu wirken.

Die Prävention von Wechseljahresbeschwerden fängt mit der Behandlung des PMS-Syndroms an

Da es oft einen klaren Zusammenhang zwischen Frauengesundheit und Wechseljahresbeschwerden gibt, sollte rechtzeitige Prävention stärker in den Vordergrund gestellt werden, und zwar die eigene Vorsorge mit:

  • Vitalstoffreicher, pflanzlich-betonter Ernährung
  • Stressbewältigung
  • Bewegung und Entspannung
  • Seelische Balance
  • Naturheilkunde
  • regelmäßiger Entschlackung
  • Vermeidung von Störungsfaktoren wie Elektrosmog und Schadstoffen.

Umweltfaktoren spielen eine wichtige Rolle, weil viele chemischen Stoffe, die eine hormonelle Wirkung haben, in die Nahrungskette und in die Umwelt gelangen und oftmals zu einer sogenannten Östrogendominanz und Symptomen eines Progesteron-Mangels in der ersten Phase der Wechseljahre (Prä-Menopause) führen.

Folgende Symptome können in der Prä-Menopause vorkommen

Blutungsunregelmäßigkeiten, starke Monatsblutungen, Gewichtszunahme, Süßappetit, Wasseransammlungen, Frösteln und Kältegefühl, gespannte Brüste, Migräne, Stimmungsschwankungen, Überempfindlichkeit, Schlaflosigkeit, Gallenblasenprobleme, Eierstockzysten, Myomen, Erhöhung der Triglyceride (freie Fettsäuren im Blut), Erhöhter Blutdruck, Reiz-Darm-Syndrom, Haarausfall, Akne.

Die relative Östrogen-Dominanz ist auch bekannt als Risiko für degenerative Erkrankungen und dadurch nicht weniger problematisch als der für Hitzewallungen verantwortliche Östrogen-Mangel in der späteren Phase der Menopause (Peri-Menopause).

Folgende Symptome können in der Peri-Menopause in den Jahren unmittelbar vor und nach der letzten Blutung auftreten (müssen aber nicht!)

Hitzewallungen, Nachtschweiß, vaginale Trockenheit, kleine Fältchen um Mund, Augen, Hände, Konzentrationsschwäche, Knochenschwund/Osteoporose, Inkontinenz, häufige Blasenentzündung, Herzrhythmusstörungen.

Was kann nun Frau konkret für eine gute Vorsorge in allen Lebensphasen machen?

  • Stressfaktoren vermeiden: Elektrosmog, umweltschädliche Substanzen, belastete Nahrung. Einfache baubiologische Maßnahmen einbauen (Netzwerkfreischalter installieren, keine Elektrogeräte im Schlafzimmer, kein Schmuck nachts tragen, kein Bügel-BH aus Metall, Smartphone und WLAN nachts komplett ausschalten…). Bio-Produkte (Haushalt, Hautpflege und Ernährung) bevorzugen.

 

  • Typgerechte Ernährung der eigenen Konstitution, der Jahreszeit und dem Lebensstil angepasst. Wenn Beschwerden vorhanden sind, ist darüber hinaus eine ayurvedische Ernährung sinnvoll.

 

  • Nebennierenerschöpfung erkennen!
    Das hormonelle System genauso wie das Nervensystem sind besonders stressanfällig und daher störungsanfällig.
    Das Hormonsystem ist ein komplexes Gefüge, ein fein abgestimmtes Regelwerk, das nicht allein auf die Aktivität der Eierstöcke reduziert werden kann. Gerade die Nebennieren, schütten auch Sexualhormone aus, insbesondere nach der Menopause spielt die Ausschüttung von Östrogenen durch die Nebennieren (auch durch das Fettgewebe) eine wichtige Rolle. Wenn aber in dieser Phase die Nebennieren erschöpft sind, was oft vorkommt (allgemeine Überlastung wegen Familie, Job oder Krankheit…), fällt eine wichtige Hormonquelle aus, was oft ursächlich für die Wechseljahrbeschwerden ist und nicht die verminderte Eierstockaktivität.

 

  • Leberbelastung abbauen!
    Es ist die Aufgabe der Leber Hormone aufzubauen und im Laufe des Zyklus wieder abzubauen. Eine belastete Leber (bei anstrengendem Lebensstil, falscher Ernährung, Alkohol und Medikamenten) tut es nur unzureichend, was den Hormonhaushalt stören kann. Es gibt viele naturheilkundliche Ansätze, um die Leber zu entlasten. Eine Ernährungstherapie, Fasten- und Detox-Maßnahmen gehören unter anderem dazu.

 

  • Entschlackung / Ausleitung / Detox-Kuren: empfehlenswert ein bis zwei Mal im Jahr im Frühling und im Herbst ab 40 Jahren. Es hilft präventiv den Stoffwechsel und in der Folge den Hormonhaushalt durch Entlastung anzukurbeln. Frauen, die wegen einer hormonellen Verhütung keine Menstruation haben, können als Ausgleich jeden Monat ein paar Entlastungstage einplanen. Naturheilmittel zur sogenannten Blutreinigung können hier auch in Erwägung gezogen werden.

 

  • Der richtige Mix an Bewegung und Entspannung, z.B. mit Hatha-Yoga und der speziellen Form des Hormon Yoga
    Ich empfehle Hormon Yoga als Ergänzung eines naturheilkundlichen Therapieplanes zur Linderung von hormonellen Störungen, z.B. bei Brustspannen, depressiver Verstimmung am Morgen, unregelmäßigem Zyklus, Hitzewallung, trockenem Auge, Gelenkschmerzen…
    Hormon Yoga kann Ihnen außerdem helfen, durch alle hormonellen Schwankungen hindurch ein stimmiges Körpergefühl zu entwickeln und sich dem Fluss des Lebens gelassen anzuvertrauen.

 

  • Emotionalen Stress reduzieren: eigene Gedanken, Bilder und Assoziationen in Bezug auf die Menstruation und auf die Wechseljahre hinterfragen. Lebensträume und -Entscheidungen reflektieren. Hindernisse für die Selbstfürsorge erkennen. Klarheit über das Thema weibliche Identität und Sexualität schaffen. Folgende Therapieformen der Stressauflösung wende ich in meiner Praxis an: Meditation, Kinesiologie und Hypnose. Wenn Sie sich in Ihrer Haut nicht wohl fühlen, ist es Zeit, sich in einem geschützten Rahmen Ihrem Inneren liebevoll zuzuwenden. Und die Quelle Ihrer Lebendigkeit wieder anzuzapfen.

 

Frauengesundheit mit Ayurveda&Yoga

Wechseljahre stellen sicherlich eine Herausforderung dar: Ungleichgewichte erkennen, Lebensstil überprüfen, geistig-seelische Balance neu finden und so den Grundstein für eine gute Gesundheit im Alter legen.
Die richtige Fürsorge sollte in jungen Jahren beginnen. Spätestens wenn Zyklusbeschwerden oder das prämenstruelle Syndrom regelmäßig auftreten. Denn leiden ist kein Schicksal. Es ist höchstens ein Wake-Up-Call, eine Erinnerung, dass es sinnvoll ist, liebevoll mit der eigenen Weiblichkeit umzugehen.
Dazu gehört die bewusste Auseinandersetzung mit Risikofaktoren, die den Menstruationszyklus stören und Kraft kosten. Wenn diese Risikofaktoren nicht vermieden werden können (z.B. Entscheidung in Bezug auf die Identität als nicht-binären Mensch, hormonelle Empfängnisverhütung oder zeitweise Beziehungs- oder Familien-Stress), sollte man zumindest ausgleichende Maßnahmen in Erwägung ziehen (Ernährung, Stressbewältigungsmaßnahmen, Yoga und Meditation, Ayurveda-Medizin…)

Wenn Sie Unterstützung wünschen, biete ich Ihnen

  • Eine einfühlsame Beratung und die Besprechung der Themen, die hinter den körperlichen Symptomen verborgen sind
  • Eine achtsamkeitsbasierte Therapie, die Ihren eigenen Zugang zur Intuition berücksichtigt und Ihr ganz eigenes Tempo
  • Interdisziplinäre Ansätze, ganzheitlich und naturheilkundlich, die der Komplexität Ihrer Situation gerecht werden
  • Leicht verständliche und motivierende Präventions- und Therapiepläne für nachhaltige Veränderungen

Sie möchten in Ihrer Lebensgestaltung frei sein, sich im eigenen Körper wohl fühlen, wieder Vertrauen in die eigene Gesundheit erlangen?

Vereinbaren Sie einen Beratungstermin. Ich unterstütze Sie gern mit meiner langjährigen Erfahrung und Expertise.